Wiener Philharmoniker 1oz Silbermünze 2017

i

Wiener Philharmoniker 1oz Silbermünze 2017 - Vorderseite

Feingewicht: 31,10 Gramm
Feinheit: 999/1000
Land: Österreich
Prägestätte: Österreichische Münze
Verpackung: Einzeln in Tüte; 20 in Tube
Masterbox: 500
Erhaltungsgrad: Neuware; Stempelglanz
Steuer: Steuerfrei gem. Artikel 17(1)3 Estn. UStG
zzgl. Steuern: 18,52 € inkl. Steuern: 18,52 €
Menge Nettopreis MwSt. Gesamt, inkl. MwSt. Prämie  
1+ 18,52 € 0,00 € 18,52 € 19.64%
100+ 18,43 € 0,00 € 18,43 € 19.05%
500+ 18,11 € 0,00 € 18,11 € 17.02%
1000+ 18,11 € 0,00 € 18,11 € 17.02%
2000+ 18,11 € 0,00 € 18,11 € 17.02%
Artikelbeschreibung

Der Wiener Philharmoniker 1oz 2017 ist da! Der Wiener Philharmoniker in Silber ist die mit Abstand beliebteste Silbermünze in Europa und wird von der Münze Österreich ausgegeben. Mit einem Feingehalt von 999 besteht die Münze aus purem Silber.

Größe, Gewicht und Legierung

Der Wiener Philharmoniker verfügt über einen Feingehalt von 99,9 Prozent Silber, bei einem Feingewicht von einer Unze. Der Durchmesser liegt bei 37,00 mm, die Dicke der Silbermünze bei 3,20 mm. Der Nennwert von 1,50 Euro spiegelt nicht den wahren Wert der Münze wider, sondern zeichnet die Silbermünze als von offizieller Stelle ausgegeben aus. Das Recht auf Prägung von Münzen mit Währungsangaben haben nur staatlich autorisierte Prägeanstalten. Die Legierung der Wiener Philharmoniker 1oz Silbermünze besteht ausschließlich aus Silber.

Größe Feingewicht Durchmesser Dicke Nennwert
1oz 31.103 g 37,00 mm 3,2 mm 1,50 Euro

Aussehen

Die Silbermünze Wiener Philharmoniker 2017 hat einen Randstab und eine glatte Rändelung. Der Randstab hat die Aufgabe eine Münze stabiler zu machen, die Stapelbarkeit zu verbessern und das Motiv vor Beschädigungen zu schützen. Das Aussehen der Wiener Philharmoniker Silbermünze hat sich seit der ersten Goldmünzen-Auflage 1989 nicht verändert. Das ist unter anderem eine der Stärken des Wiener Philharmonikers.

Vorderseite (Avers)

Die Silbermünze Wiener Philharmoniker ist dem berühmten österreichischen Orchester gewidmet. Es zeigt auf der Motivseite einige Instrumente aus dem international renommierten Ensemble. Zu sehen sind zwei Bratschen, zwei Violinen, eine Harfe, ein Fagott, ein Horn und mittig ein großes Cello. Darüber findet sich die namensgebende Umschrift „Wiener Philharmoniker“ und die Materialangabe „Silber“ in klein.

Rückseite (Revers)

Auf der Wertseite ist die Orgel aus dem großen Saal des Wiener Musikvereins abgebildet. Desweiteren sieht man unterhalb der Orgel den Balkon auf dem sie steht, er reicht bis an den Randstab der Münze heran. Zusätzlich ist der offizielle Nennwert von 1,50 Euro, die Jahreszahl „2017“, die Gewichtsangabe „1 Unze“ und in der Umschrift „Republik Österreich“ zu lesen. Das Motiv stammt vom Chefgraveur der Münze Österreich AG Thomas Pesendorfer und wurde seit 2008 nicht mehr geändert. Es ändert sich jeweils nur die Jahreszahl auf der Wertseite.

Geschichte

Die Geschichte der Wiener Philharmoniker geht auf das Jahr 1842 zurück. Damals schlossen sich in Wien zum ersten Mal Berufsmusiker zu einem Konzertorchester zusammen. Es war die Geburtsstunde der Wiener Philharmoniker. Heute zählt das einzigartige Orchester zu den führenden der Welt. Insbesondere die Neujahrskonzerte werden jährlich in 70 Ländern übertragen und von einem Millionenfachen Publikum angesehen.


Im Jahr 1988 erlaubte in Österreich eine Gesetzesnovellierung die Prägung von reinen Goldmünzen. Zum damaligen Zeitpunkt gab es bereits schon den Maple Leaf (1979) in Gold. Auch der American Gold Eagle wurde bereits seit 1985 mit viel Erfolg ausgeprägt. An diesen Erfolg wollte die Münze Österreich mit einer eigenen massentauglichen Anlagemünze anknüpfen. Eine Marktlücke gab es auch, denn eine europäische Anlagemünze gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. (Die Britannia wurde zwar schon seit 1987 geprägt, allerdings nur mit 22 Karat).


Bei der Suche nach einem passenden Motiv, fiel die Wahl auf das österreichische Aushängeschild „Wiener Philharmoniker“. Zum ersten Mal in den Handel kam der Gold Philharmoniker am 10. Oktober 1989. Bereits im ersten Prägejahr wurden über eine halbe Millionen Stück geprägt.


Im Jahr 2008 entschied sich die Münze Österreich dann den Wiener Philharmoniker auch in Silber zu prägen. Die Nachfrage nach Silbermünzen in Europa ist bereits seit 2002 riesig. Maple Leaf und American Eagle wurden millionenfach importiert. Mittlerweile ist der Wiener Philharmoniker die mit Abstand erfolgreichste Silberanlagemünze Europas.


Seit 2017 wird der Wiener Philharmoniker in einer neuen Verpackung ausgegeben. Die Tubes der Münze Österreich tragen von nun an ein besonderes Sicherheitssiegel (ab 20 Stk.). Lieferungen von 500 Münzen werden wie gewohnt in der Masterbox der Münze Österreich geliefert. Aber auch hier gibt es eine Neuerung: Die Masterbox aus Karton, wird ab dem Wiener Philharmoniker 2017 durch eine stabile Hartplastik-Box ersetzt.

Hersteller

Der Wiener Philharmoniker wird von der Münze Österreich AG geprägt. Sie hat ihren Sitz in Wien am Heumarkt 1. Im Jahr 1989 zur Einführung der Wiener Philharmoniker Goldmünzen wurde die Prägeanstalt in eine AG umgewandelt und anschließend an die Österreichische Nationalbank verkauft. Seit 2002 ist die Münze Österreich AG für die Prägung des Österreichischen Euros zuständig. Zu ihren Hauptprodukten zählen vor allem der Wiener Philharmoniker in Gold und in Silber. Erstmalig erwähnt wurde die Wiener Münze im Jahre 1397.

Vor- und Nachteile

  • Der Wiener Philharmoniker zählt zu den bekanntesten und weltweit anerkannten Anlagemünzen, somit kann man die Münze fast überall kaufen und verkaufen
  • Silber hat eine große Nachfrage, da es in der Industrie und im Handwerk gebraucht wird, aus diesem Grund kann der Wert niemals komplett verloren sein
  • Grundsätzlich hat Silber aber mit größeren Schwankungen an der Börse zu kämpfen, weswegen Silber mit Bedacht gekauft werden sollte
  • Ein weiterer Vorteil der Silbermünze ist ihr hoher Feingehalt von 999/1000 und dem Feingewicht von 1oz. Dieses Standart-Feingewicht lässt den Aufschlag auf den Wiener Philharmoniker nicht zu hoch werden.
  • Aufgrund der Reinheit ist die Wiener Philharmoniker sehr kratzempfindlich, es empfiehlt sich die Münze in ihrer Schutzhülle zu belassen
  • Der Nachteil wie bei allen Anlage-Silbermünzen in Deutschland ist die beim Kauf anfallende Mehrwertsteuer von 19%. Im Gegensatz dazu sind Anlage-Goldmünzen in Deutschland von der Mehrwertsteuer befreit. In unserer estnischen Filiale können Sie den Wiener Philharmoniker Silber mehrwertsteuerfrei kaufen



Details

Herkunftsland: Österreich

Hersteller: Münze Österreich AG

Gewicht: 31,103 g

Feingehalt: 999/1000

Feingewicht: 1oz

Kratzfestigkeit: schlecht

Nennwert: 1,50 Euro