Wiener Philharmoniker 1oz Goldmünze 2017

i

Wiener Philharmoniker 1oz Goldmünze 2017

Feingewicht: 31,10 Gramm
Reinheit: 999,9 / 1000
Land: Österreich
Prägestätte: Östereichische Münze
Jahr: 2016
Verpackung: Einzeln in Tüte, 10 in Tube
Erhaltungsgrad: Neuware, Stempelglanz
Steuer: Steuerfrei gem. §25c UStG
zzgl. Steuern: 1.158,93 € inkl. Steuern: 1.158,93 €
Menge Nettopreis MwSt. Gesamt, inkl. MwSt. Prämie  
1+ 1.158,93 € 0,00 € 1.158,93 € 5.3%
Artikelbeschreibung

Wiener Philharmoniker 1oz Goldmünze 2017

Die Wiener Philharmoniker Goldmünze 1oz 2017 ist da! Die Wiener Philharmoniker ist seit 1989 eine der beliebtesten Goldmünze in Europa. Bekannt für das Design und die hohe Reinheit, ist die Wiener Philharmoniker Goldmünze eine ausgezeichnete Münze für Investoren und Sammler.

Die 1 Unze ist die beliebteste Größe der Wiener Philharmoniker, aber sie ist auch in 1/2oz, 1/4oz und 1/10oz erhältlich.

Legierung u. Größen

Die Wiener Philharmoniker besteht aus 24 Karat Feingold, bei einem Feingehalt von 999,9/1000. Die hohe Reinheit verleiht der Münze ein helles, glänzendes Aussehen. Der Vorteil ist, dass die 24 Karat Goldmünzen nicht korrodieren und somit keine Farbveränderungen mit sich bringen. Der einzige Nachteil der reinen Goldmünzen, wie der Philharmoniker ist, dass sie sehr anfällig für Oberflächenkratzer sind. Daher wird empfohlen, die Münze in ihrer Schutzhülle aufzubewahren.

 

Feingewicht

Durchmesser

Dicke

Gewicht

Nennwert

1 oz

37,00 mm

2,00 mm

31,103 g

100 Euro

Geschichte der Philharmoniker

Die Wiener Philharmoniker Goldmünzen werden von der Münze Österreich AG produziert. Benannt wurde die Münze nach dem weltberühmten Orchester „Wiener Philharmoniker“. Das Orchester wurde 1842 gegründet und das Design feiert die Geschichte der Wiener Philharmoniker.  

Die Wiener Philharmoniker setzen sich aus Mitgliedern des Wiener Staatsorchesters zusammen. Das jährliche Neujahrskonzert der Philharmoniker gehört zu den bekanntesten klassischen Konzerten der Welt.

Erstmals wurde die 1oz Wiener Philharmoniker 1989 eingeführt und hatte einen Nennwert von 2.000 österreichischen Schilling. Mit der Einführung des Euro im Jahr 2002 wurde der Nennwert auf 100 Euro erhöht.

Im Jahr 2008 wurde die Wiener Philharmoniker 1oz Silbermünze mit einem Nennwert von 1,50 Euro eingeführt.

Die Österreichische Münze brachte 2016 die Wiener Philharmoniker 1oz Platinmüze mit einem Nennwert von 100 Euro raus.

Die Wiener Philharmoniker 1oz Goldmünzen gelten als eine der weltweit meistverkauften Anlagemünzen. 1992, 1995, 1996 und 2000 erklärte der World Gold Council die Wiener Philharmoniker als die meistverkaufte Goldmünze der Welt.

Thomas Pesendorfer, der Chef-Graveur der Österreichischen Münze entwarf die Wiener Philharmoniker. Das Aussehen der Münzen hat sich seit ihrer Einführung nicht verändert.

Aussehen

Das jährlich gleichbleibende Aussehen der Wiener Philharmoniker ist wohl eines ihrer Erfolgsrezepte, auch im Jahr 2017. Die Rändelung hat einen Randstab und einen Riffelrand. Beide Elemente dienen der Sicherheit und Gestaltung. Der Randstab hat außerdem die Aufgabe, die bessere Stapelbarkeit der Münzen zu ermöglichen und das Zerkratzen der Münzoberfläche zu minimieren.

Vorderseite

Das Motiv der Vorderseite wird von der Darstellung der berühmten Orgel des Wiener Musikvereins bestimmt, sie steht dort im goldenen Saal. Zu sehen ist außerdem ein Teil des Balkons (Balustrade) auf dem die Orgel steht. Die Gestaltung des Balkons reicht bis in die Randleiste, die ein eher seltener Aspekt einer Goldmünze ist.

Über dem Goldenen Saal sind die Worte "REPUBLIK ÖSTERREICH" geprägt. Unterhalb der Orgel ist das Feingewicht "1 UNZE GOLD 999,9", Jahr "2017" und der Nennwert "100 EURO" eingraviert.

Rückseite

Die Rückseite der Wiener Philharmoniker 1oz zeigt typische Instrumente der Klassischen Musik. Zu sehen sind im Hintergrund Horn, Fagott und Harfe. Die fünf vorderen Streichinstrumente sind ein Cello, das in der Mitte dargestellt ist. Jeweils links und rechts vom mittigen Cello sind Bratschen zu sehen und daneben Violinen. Insgesamt sind acht Instrumente zu sehen. Die einzige Beschriftung auf der Rückseite ist der Name der Goldmünze “WIENER PHILHARMONIKER”.

Kauftipps Wiener Philharmoniker

Vor dem Kauf der Wiener Philharmoniker 1oz Goldmünze 2017 sollten sich Anleger über die Faktoren informieren, die den Goldpreis beeinflussen. Die größten Einflussfaktoren sind Angebot und Nachfrage, Währungsbewegungen und die Zentralbankpolitik. Generell entscheiden sich Anleger für Gold, um die Kaufkraft in Zeiten der Unsicherheit zu bewahren.

Der Endpreis der Wiener Philharmoniker 1oz 2017 setzt sich aus dem aktuellen Goldpreis (auch als Spotpreis bekannt) und der Prämie zusammen. Die Prämie deckt die Kosten und die Marge der Prägestätte und der Edelmetallhändler.

Der aktuelle Goldpreis ist der größte Preisfaktor für 1oz Goldmünzen. Wir empfehlen, die Goldpreisentwicklungen anzuschauen, um den richtigen Einstiegszeitpunkt zu bestimmen.

Wie kommt es zum Aufschlag auf Gold-Anlagemünzen

Der Preis für jede Ware oder Edelmetalle schwankt ständig an den verschiedenen Börsen rund um den Globus. Der Gold-Spot-Preis ist der Marktpreis des Edelmetalls. Der Aufschlag wird zum Spotpreis addiert, was zum endgültigen Preis einer Münze oder eines Barren führt.

Der Aufschlag wird von der Prägeanstalt und dem Verkäufer erhoben. Die Prägeanstalt des Wiener Philharmoniker ist die Münze Österreich AG. Um auch an der Münze zu verdienen, werden sämtliche Kosten und die Marge auf den Philharmoniker gelegt. Kosten der Prägeanstalt sind: Erstellung der Münzrohlinge (Ronden), Erstellung der Stempel, kostenintensive Prägemaschinen, Personalkosten, Lagerkosten, Lieferkosten, Kosten für die Sicherheit und mehr.

Auch vom Verkäufer wird der Aufschlag erhöht, hier fließen seine Kosten und die Marge ein.

Welche Faktoren erhöhen den Aufschlag zusätzlich

Aktuelle Wiener Philharmoniker 1oz 2017 sind in der Regel ein wenig teurer, da sie den Erhaltungsgrad “Prägefrisch bzw. Unzirkuliert” haben und zusätzlich nach Erscheinen sehr nachgefragt sind.

Kleinere Größen unter 1oz haben einen höheren Aufschlag, da die Produktionskosten im Verhältnis zum verarbeiteten Gold steigen. Als Beispiel: Für dieselbe Menge an Gold müssen bei einer 1/10oz Wiener Philharmoniker, das zehnfache an Münzen geprägt werden, wie bei 1oz Philharmoniker.

Wie schon erwähnt, verdient der Verkäufer am Verkauf der Goldmünze, deshalb gibt es natürlich Preisunterschiede, zwischen den einzelnen Edelmetallhändlern, da jeder Händler andere Kosten und Margen auf die Goldmünze umlegt.

Barren haben in der Regel den niedrigsten Aufschlag, weil deren Herstellung im Gegensatz zur Münze weniger aufwendig, und somit günstiger sind. 1oz Münzen sind die beliebtesten Goldanlagemünzen, aber je nachdem für welche Münze Sie sich entscheiden, variieren die Aufschläge stark.

Münze Österreich AG

Die Wiener Philharmoniker Goldmünze wird seit 1989 von der Münze Österreich AG geprägt. Sie hat ihren Sitz in Wien und ist unter anderem für die Herstellung des Österreichischen Euros verantwortlich.

Eigentümer der Münze Österreich AG ist die Österreichische Nationalbank

Die Münze Österreich AG wurde 1989 zur Einführung des Wiener Philharmoniker in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Bis 1988 hieß sie “Wiener Hauptmünzamt” und kann auf eine über 600-jährige Geschichte verweisen.

Heute ist die Münze Österreich AG Hersteller von diversen Gedenkmünzen, Goldmünzen, Silbermünzen. Zu ihren wichtigsten Produkten zählen der Euro, Wiener Philharmoniker Gold und Silber und der Maria-Theresien-Taler.

Zum 15-jährigem Jubiläum des Wiener Philharmoniker wurde 2004 der “BigPhil” herausgebracht, die Sonderprägung hatte eine Gesamtauflage von 15 Stück. Der BigPhil wiegt 1000 Unzen und hat einen Durchmesser von 37 cm und die Dicke von 2 cm. Sie ist bis heute die schwerste Europäische Goldmünze.

Vor- und Nachteile

Die Hauptvorteile der Wiener Philharmoniker sind:

-       Die Philharmoniker ist eine schön gestaltete Münze. Das detaillierte Design der Wiener Philharmoniker ist weltweit anerkannt.

-       Mit einer Feinheit von 999,9/1000 ist die Philharmoniker eine der reinsten Goldmünzen der Welt.

-       Die Münze wird in so großen Mengen produziert, dass die Prämie relativ niedrig ist.

-       Die Goldmünzenserie der Wiener Philharmoniker ist in der Europäischen Union von der Mehrwertsteuer befreit.

-       Die Philharmoniker ist eine Markenkollektion, die bei den meisten Goldhändlern auf der ganzen Welt gekauft und verkauft wird.

Nachteile

Der einzige wirkliche Nachteil der Wiener Philharmoniker 1oz Goldmünze 2017 ist die schlechte Kratzfestigkeit. Wegen des hohen Reinheitsgrades ist die Münze anfällig für Oberflächenkratzer.

Daher sollten die Philharmoniker sorgfältig behandelt und in ihrer Schutzverpackung aufbewahrt werden.

Was macht die Wiener Philharmoniker zu einer Gold-Anlagemünze?

In der Europäischen Union sind Gold-Anlagemünzen von der Mehrwertsteuer befreit. Folgende Kriterien lassen den Wiener Philharmoniker 1oz 2017 zur Anlagemünze werden.

-    Die Goldmünze muss nach 1800 geprägt worden sein.

-    Sie muss im Herstellungsland offizielles Zahlungsmittel sein oder gewesen sein.

-    Sie muss ein Feingoldgehalt von mindestens 900/1000 aufweisen.

-    Die Goldmünze darf den Offenmarktwert um nicht mehr als 80% übersteigen.

Produktdetails

Hersteller: Münze Österreich AG

Land: Österreich

Karat: 24 K

Gold: 99,99%

Feinheit: 999,9 / 1000

Legierung: Gold

Gewicht: 1oz

Kratzfestigkeit: Schlecht