20g Goldbarren Heraeus mit Zertifikat

i

20g Gold Bar Heraeus

Feingewicht: 20,00 g
Reinheit: 999,9/1000
Land: Deutschland
Hersteller: Heraeus
Verpackung: Blister mit Zertifikat

Ankaufspreis: 17.81428

zzgl. Steuern: 736,27 € inkl. Steuern: 736,27 €
Menge Nettopreis MwSt. Gesamt, inkl. MwSt. Prämie  
1+ 736,27 € 0,00 € 736,27 € 4.61%
Artikelbeschreibung

20g Heraeus Goldbarren haben ein Feingehalt von 999,9/1000, bei einem Feingewicht von 20g Gold. Die Barren haben ein Heraeus Zertifikat, das in der Verpackung beiliegt.

 

Herstellung und Aussehen

Die Herstellung von 20g Heraeus Goldbarren beginnt mit dem dem Walzen von Goldblechen und Goldplatten, bis eine bestimmte Stärke erreicht ist. Aus dem fertigen Material werden anschließend die, für die Prägung nötigen Rohlinge herausgestanzt. Danach erfolgt die Prägung der Barren, wodurch sie ihre endgültige Form und Beschriftung erhalten. Die Goldbarren weisen danach das Feingewicht, Feingehalt, Edelmetallangabe und den Hersteller aus.

 

Hersteller

Heraeus ist eines der größten deutschen Familienunternehmen, mit einem jährlichen Umsatz von mehreren Milliarden Euro. Gegründet wurde es 1851 von Wilhelm Carl Heraeus in Hanau, wo sich bis heute auch der Stammsitz befindet. Das Portfolio von Heraeus umfasst alle Standardgrößen von Goldbarren: 1kg, 50g, 250g, 100g, 50g, 1oz, 20g, 10g, 5g und 1g.

 

Preis & Wert

Der Preis für Heraeus 1oz Goldbarren wird beim Kauf vom aktuellen Goldpreis und dem Aufschlag bestimmt. Gold wird an den Börsen der Welt gehandelt, weshalb der Goldpreis ständigen Schwankungen unterworfen ist. Aus diesem Grund ist der Kaufzeitpunkt entscheidend, um einen günstigen Preis zu erhalten. Der Aufschlag ist die Summe aus Kosten und Marge, welche Hersteller und Verkäufer von Goldbarren aufschlagen. Das geschieht zum einen, um die Kosten zu decken und zum anderen, um einen Gewinn zu erwirtschaften.

 

Steuer

Die Mehrwersteuer entfällt beim Kauf von anerkannten Goldbarren. Vorraussetzung ist, dass sie ein Feingehalt von mindestens 995/1000 aufweisen. Das Ganze wird in Deutschland im Paragraph § 25c des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt.