23 Juli 2020

Bitcoin – Neuer Angriff auf die Marke von 10.000 USD

Rückblick 

Seit dem 7.Mai, also seit gut zweieinhalb Monaten laufen die Bitcoin-Notierungen mittlerweile seitwärts. Ausgehend vom „Corona-Tief“ bei 4.000 USD erreichte der Bitcoin nach einer starken Rally den runden psychologischen Widerstand um 10.000 USD. Angesichts der vorangegangenen Rally in einer Größenordnung von über 150% ist diese zähe und langlaufende Konsolidierung vollkommen normal und gesund. Außerdem halten sich die Rücksetzer auf der Unterseite nach wie vor in einem sehr überschaubaren Rahmen.

Die Handelsspanne der letzten Wochen lag zwischen 9.000 USD und 9.500 USD. Gelegentliche Ausreißer reichten zuletzt nur noch bis knapp 9.700 USD auf der Oberseite und auf der Unterseite bis ca. 8.800 USD auf der Unterseite. Insgesamt ist dadurch die Volatilität im Bitcoin-Handel auf einen ungewöhnlich tiefen Stand gefallen. So haben sich beispielsweise auch die Bollinger Bänder auf dem Tageschart extrem eng zusammengezogen. In den letzten Tagen gelang dem Bitcoin der eindeutige Sprung über die kurzfristig Abwärtstrendlinie der letzten fünf Wochen und Bitcoin notiert wieder oberhalb der Marke von 9.500 USD.

Chartanalyse Bitcoin in US-Dollar

Bitcoin Chart Wöchentlich 23.7.2020

Quelle: Tradingview

Trotz der zweieinhalb Monate währenden Seitwärtsphase wurde die stark überkaufte Lage auf dem Wochenchart nur ansatzweise bereinigt. Im Umfeld des Crack-Up-Booms ist dieses bislang eher ungewohnte Verhalten in allen Märkten zu beobachten. Es gibt einfach kaum noch wirklich nennenswerte Rücksetzer bzw. Korrekturen. Zu groß ist die Schar derer, die auf das kleinste Dip warten, um ihre hart erarbeiteten Papierwährungen in sicherere Anlageformen zu tauschen. Insofern ist die zähe wochenlange Seitwärtsbewegung offensichtlich das Maximum was die Bären hier zustande bringen konnten. Immerhin wurde so beim Stochastik-Oszillator das Gröbste bereinigt und es gibt wieder etwas Luft nach oben.

Im Laufe dieser Handelswoche gelang dem Bitcoin erneut der Sprung über die erste der drei Abwärtstrendlinien, welche sich vom Allzeithoch im Dezember 2017 und den Hochpunkten vom Sommer 2019 ziehen lassen. Damit wäre der Weg für einen Anstieg bis zumindest 10.000 USD frei. Hier verläuft bei 10.048 USD weiterhin das 61,8%-Retracement der Abwärtsbewegung zwischen Juli 2019 und März 2020. Die runde Marke von 10.000 USD stellt also nicht nur einen psychologischen Widerstand dar, sondern beinhaltet für den Bitcoin auch ein wichtiges Fibonacci Retracement. 

Das obere Bollinger Band hingegen bietet bereits Platz bis 11.088 USD. In dieser Region verläuft zudem die oberste der drei zu knackenden Abwärtstrendlinien. Kursziele um 11.000 und vielleicht sogar um 11.500 USD liegen daher am oberen Ende der realistischen Skala für die nächsten ein bis zwei Monate.

Zusammengefasst ist der Wochenchart weiterhin neutral. Ein Anstieg der Notierungen bis 10.000 und eventuell auch 11.000 USD scheint in den kommenden Wochen möglich. Allerdings benötigt es einen klaren Ausbruch über diese beiden Marken, um mehr bullisches Momentum zu generieren. Nur dann sind auch Kurse um 13.000 USD bis zum September möglich. Vor den US-Wahlen empfiehlt sich dann aber eher Geduld und Zurückhaltung.

Bitcoin Tageschart 23.7.2020

Quelle: Tradingview

Auf dem Tageschart schoben sich die Bitcoin-Notierungen in den letzten Wochen zäh und nur ganz langsam nach oben. Die Aufwärtstrendlinie bzw. die Unterkante des aufsteigenden Dreiecks konnte aber letztlich verteidigt werden. Am Dienstag dieser Woche wurde das Durchhaltevermögen der Bullen dann belohnt, denn es kam es einer ersten etwas größeren grünen Tageskerze. Diese brachte den Ausbruch über den Abwärtstrend der letzten Wochen und wurde am Mittwoch mit einer weiteren grünen Kerze bestätigt. Insofern ist nun mit einem Anstieg bis ca. 10.000 USD zu rechnen. Dabei sollte sich schrittweise auch wieder etwas mehr Momentum und Tempo im Markt einstellen.

Ungünstig präsentiert sich hingegen die überkaufte Stochastik. Der kleine Ausbruch nach oben hat offensichtlich bereits recht viel Kraft gekostet. Nicht gerade ideale Vorrausetzungen für eine explosive und vor allem größere Rally auf der Oberseite. Dennoch wäre im zweiten Schritt nach Erreichen der Marke von ca. 10.000 USD und einem nochmaligen überschaubaren Rücksetzer noch im August mit einem Anstieg bis ca. 11.000 bis 11.500 USD zu rechnen.

In der Konklusion ist der Tageschart bullisch. Der Ausbruch in den letzten Tagen liefert ein neues Kaufsignal und lässt zunächst Kurse im Bereich um 10.000 USD erwarten. Ein anstehendes bullisches Feuerwerk lässt sich aus dem Tageschart aber (noch) nicht herauslesen. Vermutlich werden die Bäume im Hochsommer daher noch nicht in den Himmel wachsen.

Terminmarktstruktur Bitcoin

Bitcoin Terminmarkt 23.7.2020

Quelle: Barchart

Obwohl der Bitcoin Future erst seit dem 17.Dezember 2017 mit dem Symbol XBT an der CBOE und mit dem Symbol BTC an der CME gehandelt wird, bietet der wöchentliche CoT-Report (Commitment of Trades) einen interessanten Überblick über die Positionierungen und ist in jedem Fall eine Hilfe bei der Analyse des Bitcoin Marktes.

Auffällig ist aktuell, dass die Untergruppe der sogenannten „Other Reportables“ seit Anfang Mai von der Shortseite auf die Longseite gewechselt ist. In der Vergangenheit hatten die „Other Reportables“ meist ein gutes Händchen und waren für größere Kursanstiege rechtzeitig und richtig positioniert. Die „Leveraged Fonds“ hingegen haben sich in noch größerem Maß im gleichen Zeitraum auf der Shortseite positioniert. 

Zusammengefasst liefert der aktuelle CoT-Report eher neutrale Signale. Da sich aber die „Other Reportables erneut klar auf der Long positioniert haben, hat das Ganze einen bullischen Unterton.

Sentiment Bitcoin

Bitcoin Optix 23.7.2020

Quelle: Sentimentrader

Bitcoin Fear and Greed over time 23.7.2020

Quelle: Crypto Fear & Greed Index

Bitcoin Fear and Greed Index 23.7.2020

Quelle: Crypto Fear & Greed Index 

Die aktuellen Sentiment-Daten auf eine weiterhin ausgeglichene bzw. neutrale Stimmung unter den Marktteilnehmern hin. Weder der Bitcoin Optix von Sentimentrader noch der ausgeklügelte „Fear & Greed Index“ vermelden derzeit ein Stimmungsextrem.

Insgesamt sind sowohl Bullen als auch Bären nach der zähen elfwöchigen Konsolidierung ausgelaugt und vermutlich froh, wenn wieder mehr Bewegung und vor allem ein Trend in den Bitcoin Markt kommt. Derzeit ist das Sentiment vollkommen ausgewogen und daher neutral.

Saisonalität Bitcoin

Bitcoin Saisonalität 23.7.2020

Quelle: Seasonax

Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten am Dienstag, den 3. November 2020 dürften das wichtigste Ereignis in der zweiten Jahreshälfte darstellen. Der Einfluss der Wahlen und vor allem des bereits jetzt erbittert geführten Wahlkampfes dürfte von Woche zu Woche größer werden. Dem wird sich auch der Bitcoin nicht vollständig entziehen können. 

Leider gibt es bis jetzt nur eine minimale Datenreihe, um das Bitcoin Kursverhalten in US-Wahljahren zu analysieren. Basieren auf dem Kursverhalten der Jahre 2012 und 2016 lässt sich noch keine statistische Wahrscheinlichkeit ableiten.

Sollte sich der Bitcoin aber grob an diesen Fahrplan halten, wäre in den kommenden Wochen zunächst ein deutlicher Anstieg zu erwarten, der bis ungefähr zur Mitte des kommenden Monats August deutlich höhere Kurse bringen könnte. Im Anschluss, also in den zweieinhalb Monaten vor der US-Wahl, dürfte der Bitcoin aber stark korrigieren. Erst Mitte November wären die saisonalen Vorzeichen demnach wieder nachhaltig grün.

Bitcoin gegen Gold

Bitcoin Gold Ratio 23.7.2020

Quelle: Chaia

Bei Kursen von 9.500 USD für einen Bitcoin und 1.880 USD für eine Feinunze Gold liegt das Bitcoin/Gold-Ratio aktuell bei 5,05. D.h. man muss für einen Bitcoin derzeit 5,03 Unzen Gold bezahlen. Andersherum gesagt kostet eine Feinunze Gold aktuell 0,198 Bitcoin. Anders als vermutete, ist der Bitcoin gegen Gold noch immer nicht ausgebrochen, sondern schlängelt sich an der Oberkante des zweieinhalbjährigen Konsolidierungsdreieck nach unten. Noch ist es hier also zu keiner Entscheidung gekommen.

Grundsätzlich sollte man sowohl in Edelmetallen als auch in Bitcoins investiert sein. D.h. mindestens 10% und besser 25% seines Gesamtvermögens sollte man in physische Edelmetalle anlegen, während man in Kryptos und vor allem im Bitcoin 1% bis 5% halten sollte. Wer sich mit den Kryptowährungen und Bitcoin sehr gut auskennt, kann individuell sicherlich auch höhere Prozentzahlen in Bitcoin allokieren. Für den normalen Anleger, der natürlich vor allem in Aktien und Immobilien investiert ist, sind 5% im hochspekulativen und hochvolatilen Bitcoin aber schon extrem viel.

Fazit und Empfehlung

FED Bilanz Juli 2020

© Holger Zschaepitz‏ @Schuldensuehner, 17. Juli 2020 

Auch wenn sich die FED in den letzten Wochen eine Pause geleistet hat, sorgen die Zentralbanker weltweit für eine Fortsetzung des Crack-Up-Booms. Was sollen sie auch anderes tun? Stoppen sie die Geldmengenausweitungen, implodieren weltweit alle Volkswirtschaften und die Menschheit findet sich schnell auf dem Niveau der 1970er Jahre wieder. Dementsprechend pumpt die EZB im Schnitt zwischen 20 und 30 Mrd. Euro jede Woche in die Märkte. Die Fed in den USA hatte ihre Bilanzsumme zuletzt um 38 Mrd. USD auf knapp unter 700 Bio. USD aufgeblasen.

Veränderung der Inflationsrate Juli 2020

© Myrmikan Capital, LLC, 13. Juli 2020

Die Folgen dieser „Whatever it takes“ Politik werden nun auch in den ersten Inflationsstatistiken sichtbar. Die Gelddruckerei der EZB in Verbindung mit den Corona-Einschränkungen hat in Deutschland im Juni zu teilweise deutlich steigenden Preisen geführt. So verteuerten sich die Preise für Lebensmittel (+4,4%), alkoholische Getränke+3,9% und insbesondere für Obst (+11,1%) sowie Fleisch (+8,2%) deutlich. Ebenso stiegen die Preise für Restaurants und Hotels um 2,1%. Insgesamt legte der Verbraucherpreisindex bzw. die offizielle Inflationsrate im Juni auf Basis der geschönten Warenkörbe um 0,9% gegen über dem Vorjahresmonat (Juni 2019) und 0,6% gegenüber dem Vormonat (Mai 2020) zu. Auch in den USA ziehen die Lebensmittelpreise deutlich an.

Summe negativ verzinster Anleihen Juli 2020

© Holger Zschaepitz‏ @Schuldensuehner, 18. Juli 2020

Gleichzeitig stieg die Summe der weltweit negativ verzinsten Anleihen seit dem Corona-Crash wieder deutlich an und liegt momentan bei über 7,7 Bio USD.

Da der Bitcoin im Vergleich zu den Aktienmärkten und vor allem zu den Edelmetallen in den letzten Wochen eindeutig zurückgeblieben ist, hat sich in Verbindung mit den konstanten Geldmengenausweitungen einiges an Aufholpotenzial aufgestaut. Da außerdem die Edelmetalle vermutlich vor einem wichtigen Zwischenhoch stehen, könnte in den kommenden Wochen eine Art „Regimewechsel“ anstehen. Spekulatives Geld auf der Suche nach Rendite könnte aus den Edelmetallen vorübergehend in den Bitcoin strömen. 

Charttechnisch ist jedenfalls alles für einen Anstieg bis auf 10.000 USD angerichtet. Darüber hinaus wären in Hochsommer auch noch Anstieg bis ca. 11.000 USD zu erwarten. Vor den US-Wahlen dürfte es aber eher nicht zu einer Kursexplosion beim Bitcoin kommen. Unerwartet schwache Kurse würden bereits unterhalb von 9.000 USD sowie 8.500 USD und insbesondere unterhalb von 7.500 USD noch einmal eine sehr gute Kaufgelegenheit bieten. Dass es aber nochmal zu einem derartigen Rücksetzer kommt ist angesichts der intakten Trendlage sehr unwahrscheinlich. 

Florian Grummes

Edelmetall- und Krypto-Experte

www.midastouch-consulting.com

Kostenloser Newsletter

Gold und Silber mit Kryptowährung kaufen bei CelticGold

 

 

 

Autor: celticgold.eu

Unsere Gold und Silber Produktempfehlung:

VORVERKAUF Lieferstart vorauss. 28. Juli 2020
Feingewicht: 31,10 Gramm
Feinheit: 999,9/1000
Land: Großbritannien
Prägestätte: The Royal British Mint
Verpackung: Einzeln in Kapsel
Auflage: 25.000 Stk.
Erhaltungsgrad: Neuware; Stempelglanz
Steuer: Steuerfrei gem. Artikel 17(1)3 Estn. UStG
Feingewicht: 100,00 Gramm
Reinheit: 999,9 / 1000
Land: Deutschland/Schweiz
Hersteller: Umicore, Heraeus, Valcambi, ESG, Degussa
Verpackung: In Plastik Kapsel
Erhaltungsgrad: Neu - un-zirkuliert
Älter Gold – Ausbruch im Gange Neuer Gold – Der Goldrausch 2020 ist vorläufig beendet