Deutsches Kaiserreich

Das Deutsche Reich, auch das Deutsche Kaiserreich genannt, bestand von 1871 bis 1918.

Die drei deutschen Kaiser Wilhelm I., sein Sohn Friedrich III. als auch sein Enkel Wilhelm III. waren zudem auch Könige von Preußen. Neben den Goldmünzen der drei Kaiser mit ihrem Porträt gab es im Deutschen Kaiserreich von 1871-1918 auch Goldmünzen mit drei weiteren deutschen Königen und Münzen diverser Herzogtümer. Darunter zählen die Könige von Bayern, Sachsen und Württemberg, sowie die Herzöge von Baden, Hessen und Hamburg.  

Nach Einführung des Goldstandards beginnend 1844 von Großbritannien und Portugal und weltweiter Durchsetzung um 1870 galt die Mark als goldgedeckte Währung. Die Goldmark-Münzen bestanden nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870 - 1871) vor allem aus eingeschmolzenen und neu geprägten Goldfrancs, die Frankreich in Form von Reparationszahlungen an das Deutsche Reich leisten musste.

Der Goldstandard war die erste moderne Währung. Metallwährungen, Gold, Silber, Kupfer und Legierungen hieraus eignen sich hervorragend als Währung, da diese beständig und nicht einfach zu vervielfachen sind. Weiter ist ihr Wert leichter zu vereinheitlichen. Da Gold einen höheren Wert als andere Metallwährungen besitzt und dieses leichter zu transportieren und zählen ist, war die Einführung des Goldstandards und die Zerschlagung des Silbers für wirtschaftlichen Aufschwung verantwortlich. Die in Mitte des 19. Jahrhunderts sinkenden Getreidepreise haben Großgrundbesitzer stark verschuldet, der mit dem Goldstandard eingetretene Preisverfall von Silber führte zur Inflation und Inflation entwertet Schulden.

Aufgrund des Handels in Europa mit unterschiedlichen Bimetall- und Silbermünzen, die zudem je nach Land in unterschiedlicher Feinheit geprägt wurden, kam es zu gewaltigen Problemen der Handelsbeziehungen der Länder, da der Wert der einzelnen Münzen unterschiedlich war und es keinen gemeinsamen Nenner gab.

Sich der Tatsache bewusst, wurde 1865 von den Führern der europäischen Länder eine Konferenz einberufen, welche einen einheitlichen Standard festlegte und somit der Handel der unterschiedlichen Nationen vereinheitlicht werden konnte. Dies gilt als die Geburtsstunde der Lateinischen Münzunion, die bis Anfang des ersten Weltkrieges bestand.

Die Goldmünzen des Deutschen Kaiserreiches wurden per Erlass im Jahre 1875 amtsdeutsch als "Kronen" bezeichnet, wobei das 10-Mark-Goldstück einer Krone entsprach, das 20-Mark-Goldstück der Doppelkrone und das 5-Mark-Goldstück der halben Krone. Diese Bezeichnung wurde jedoch zumeist nur innerhalb der Ämter verwendet. Umgangssprachlich wurde die 20 Mark auch "Goldfuchs" genannt, aufgrund der rötlich schimmernde Legierung, die zu 10 % aus Kupfer besteht.

Heute werden die 10-Mark- und 20-Mark-Goldmünzen Preußens mit Wilhelm I. und II. als Anlagemünzen verkauft und sind bei Sammlern sehr beliebt. Die Reichsgoldmünzen verfügen über einen geprägten Rand, welches ein Merkmal ist, dass sie außergewöhnlich schwer fälschen lässt.

Auf der Wertseite der Münzen des Deutschen Kaiserreichs wurde einheitlich der Reichsadler geprägt. Dieses Motiv wurde im Laufe der Zeit zweimal angepasst. So wurde zunächst die Abkürzung „M.“ für „Mark“ ausgeschrieben und später dann auch die Größe des Reichsadlers vergrößert.

Die Motivseite konnte von den Staaten des Deutschen Kaiserreichs selbst gestaltet werden. Bis auf die freien Städte Bremen, Hamburg und Lübeck, die das Stadtwappen auf ihre Münzen prägten, wurde in das Porträt des jeweils regierenden Herrschers abgebildet.

Deutsches Kaiserreich Goldmünzen Preußen 1871-1918

Das Königreich Preußen umfasste mehr als die Hälfte des Gebietes des Deutschen Kaiserreiches, weshalb die Prägeauflagen der ausgegebenen Umlaufgoldmünzen sehr hoch waren. Die heute am Häufigsten zu erwerbenden Goldmünzen im Münzhandel sind die 10 und 20 Mark Goldmünzen der Kaiser Wilhelm I. und Wilhelm II.

Kaiser Friedrich III., Sohn von Kaiser Wilhelm I. und Vater von Wilhelm II., starb 1888 nach 99 Tagen Amtszeit als Kaiser. Das Jahr 1888 wird aufgrund der schnell aufeinander folgenden Kaiserwechsel auch als das Dreikaiserjahr bezeichnet.

Wilhelm I.

Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen war von 1861 bis 1888 König von Preußen und ab 1871 Deutscher Kaiser. Er wurde am 22.03.1797 in Berlin geboren und verstarb am 09.03.1888 ebenfalls in Berlin. Er heiratete 1829 die Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Friedrich III.

Friedrich Wilhelm Nikolaus Karl von Preußen, Sohn von Wilhelm I. wurde am 18.10.1831 in Potsdam geboren und verstarb dort auch am 15.06.1888 nur 99 Tage nachdem er die Nachfolge seines Vaters als Deutscher Kaiser antrat.

Wilhelm II.

Friedrich Wilhelm Victor Albert von Preußen folgte seinem Vater Friedrich III. 1888 auf den Thron des Deutschen Kaisers und hatte dieses monarchische Amt bis 1918 als Letzter inne. Wilhelm II. kam am 27.01.1859 in Berlin zur Welt und verstarb am 04.06.1941 in Doorn in den Niederlande wo er von Königin Wilhelmina Asyl bekommen hatte.

In der Zeit des Kaiserreiches 1871-1918 waren drei Goldmünzengrößen im Umlauf. Innerhalb der Ämter wurde die Währung als Krone bezeichnet. Es existieren 5 Mark (Halbe Krone), 10 Mark (Krone) und 20 Mark (Doppelkrone) Goldmünzen.

5 Mark Goldmünzen

Die 5-Mark-Goldmünze wurde mangels Akzeptanz nur von 1877 bis 1878 geprägt. Die Münze setzte sich im Handel nicht durch und gelangte immer wieder zur Reichsbank zurück, weshalb sie schließlich zum 01. Oktober 1900 außer Kraft gesetzt wurde.

Motiv der 5 Mark Goldmünze war 1877 bis 1878 das Portrait von Kaiser Wilhelm I.

Produktspezifikationen:

Feinheit: 900/100

Gewicht: 1,99g

Feingoldgehalt: 1,79g

Dicke: 0,6mm

Durchmesser: 17mm

Münzrand: glatt

10 Mark Goldmünzen

Motive

1871 bis 1888: Porträt von Kaiser Wilhelm I.

1888: Porträt von Kaiser Friedrich III.

1888 bis 1913: Portrait von Kaiser Wilhelm II.

Produktspezifikationen

Feinheit: 900/100

Gewicht: 3,98g

Feingoldgehalt: 3,58g

Dicke: 1,4mm

Durchmesser: 19,5mm

Münzrand: Arabesken und Sterne

20 Mark Goldmünzen

Motive

1871 bis 1888: Porträt von Kaiser Wilhelm I.

1888: Porträt von Kaiser Friedrich III.

1888 bis 1913: Portrait von Kaiser Wilhelm II. und Abbildung von Kaiser Wilhelm II. in Uniform

Produktspezifikationen

Feinheit: 900/100

Gewicht: 7,96g

Feingoldgehalt: 7,17g

Dicke: 1,4mm

Durchmesser: 22,5mm

Münzrand: GOTT MIT UNS

Geprägt wurden die Reichsgoldmünzen Preußens in den Münzprägestätten Berlin (A), Hannover (B), Frankfurt (C), sowie Hamburgs (J).

Weitere Münzen des Deutschen Kaiserreiches mit Portrait des jeweiligen Regenten auf der Motivseite sind:

- 5 Mark und 10 Mark Goldmünzen von König Karl von Württemberg

- 10 Mark und 20 Mark Goldmünzen von König Wilhelm II von Württemberg

- 10 Mark und 20 Mark Goldmünzen von König Otto von Bayern

- 5 Mark, 10 Mark und 20 Mark Goldmünzen von König Ludwig II von Bayern

- 5 Mark, 10 Mark und 20 Mark Goldmünzen der Freien Hansestadt Hamburg mit    Stadtwappen zum Motiv

- 10 Mark Goldmünzen von 1872-1888, 10 Mark Goldmünzen von 1890-1901 und 20 Mark Goldmünzen von 1872-1895 von Großherzog Friedrich I. von Baden

- 20 Mark Goldmünzen 1911-1914 von Großherzog Friedrich II. von Baden

- 10 Mark und 20 Mark 1872-1873 Goldmünzen von König Johann von Sachsen

- 10 Mark und 20 Mark 1894-1895 Goldmünzen von König Albert I. von Sachsen

- 10 Mark 1902-1904 Goldmünzen von König Georg von Sachsen

- 10 Mark und 20 Mark 1904-1918 Goldmünzen von König Friedrich August III. von Sachsen

- 20 Mark 1890-1915 Goldmünze von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen

Fälschungen

Da es sehr gute Fälschungen auf dem Markt gibt, raten wir bei seriösen Münzhändlern die Münzen zu erwerben.

Laut verschiedener Quellenangaben existierten 24 Fälscherwerkstätten, die Reichsgoldmünzen nachprägten.

Die bekanntesten und besten Fälschungen sind die Schmidt-Hausmann-Fälschungen. In den späten 1950er bis 1970er Jahre prägte ein Bonner Augenarzt, Dr. Schmidt, mit entsprechenden Geräten Nachbildungen der Kaiserreichsmark. Seine Schwester verkaufte die Fälschungen zu Beginn mit großem Erfolg an Banken und Münzhändler.

1960 gründeten sie dann die Firma Reichs-Gold-Münze und verkauften diese offiziell als Nachprägungen von Reichsgoldmünzen. Möglich war dies durch eine Gesetzeslücke, da laut damaligem Münzgesetz lediglich die Herstellung von kursgültigen Münzen verboten war.

Schätzungen zufolge existieren weit über 100.000 Fälschungen aus dieser Werkstatt wobei nahezu jeder Reichsgoldtyp gefälscht wurde. Man erkennt diese Fälschungen am leichtesten durch den Glanz sowie die nicht wirklich originalgetreue Randschrift.

Tipps

Der Preis deutschen Kaiserreich-Goldmünzen setzt sich zusammen aus dem Gold-Spot-Preis und der Prämie. Einige der wichtigsten Faktoren, die den Goldpreis beeinflussen, sind: Angebot und Nachfrage, geopolitische Ereignisse und Zentralbankpolitik.

Goldkäufer sollten sich mit diesen Preisfaktoren vertraut machen und die Geschichte des Goldes kennenlernen.

Die Prämie setzt sich zusammen aus den Kosten und der Marge der Prägestätte und des Edelmetallhändlers. Die Prämie für halbnumismatische Münzen, wie die Kaiserreich Goldmünzen, kann höher ausfallen, da die Münze oft Sammlerwert haben. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die den Aufschlag beeinflussen:

  • Der Zustand der Münze (unzirkulierte Münzen haben in der Regel eine höheren Aufschlag)

  • Die Auflage einer bestimmten Ausgabe. (limitierte Prägungen oder seltene Münzen haben oft eine höhere Prämie)

  • Angebot und Nachfrage (Münzen mit hoher Nachfrage können manchmal eine höhere Prämie haben)

Details

Hersteller: Prägestätten des deutschen Kaiserreichs

Herkunftsland: Deutschland (Deutsches Reich/Preußen)

Feinheit: 900/1000

Legierung: Gold / Kupfer (selten Silber)

Größen: 5 Mark, 10 Mark und 20 Mark Goldmünze

Kratzfestigkeit: Gut

Gewicht
Herkunftsland

14 Artikel

pro Seite

  • 10811-2

    10 Mark Freie Hansestadt Hamburg Goldmünze | 1873-1913

    Feingewicht: 3.58 Gramm
    Reinheit: 900 / 1000
    Land: Deutschland
    zzgl. Steuern: 216,65 € inkl. Steuern: 216,65 €

    Preise variieren gem. Bestellmenge

  • 20 Mark Kaiser Wilhelm II Goldmünze | Preußen - Rückseite

    20 Mark Kaiser Wilhelm II Goldmünze | Preußen

    Feingewicht: 7,16 g
    Reinheit: 900/1000
    Land: Deutschland
    Jahrgang: Verschiedene
    Prägestätte: Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland
    Steuer: Steuerfrei gem. §25c UStG
    Erhaltung: Zirkuliert, Fein 
    zzgl. Steuern: 258,43 € inkl. Steuern: 258,43 €

    Preise variieren gem. Bestellmenge

  • 10831-2

    20 Mark Friedrich August III. Goldmünze | Sachsen | 1904-1918

    Feingewicht: 7.16 Gramm
    Reinheit: 900 / 1000
    Land: Deutschland
    zzgl. Steuern: 459,43 € inkl. Steuern: 459,43 €

    Preise variieren gem. Bestellmenge

  • 20 Mark Grand Duke Ernst Ludwig Gold Coin | Hessia | 1880-1915 Motif

    20 Mark Großherzog Ernst Ludwig Goldmünze | Hessen | 1890-1915

    Feingewicht: 7.16 Gramm
    Reinheit: 900 / 1000
    Land: Deutschland
    zzgl. Steuern: 531,96 € inkl. Steuern: 531,96 €

    Preise variieren gem. Bestellmenge

  • 10 Mark King Karl Wuerttemberg Gold Coin | 1864-1891 Motif

    10 Mark König Karl Goldmünze | 1864-1891

    Feingewicht: 3.58 Gramm
    Reinheit: 900 / 1000
    Land: Deutschland
    zzgl. Steuern: 302,25 € inkl. Steuern: 302,25 €

    Preise variieren gem. Bestellmenge

  • 20 Mark Kaiser Wilhelm II Goldmünze | 1890-1913 | Preußen | 2. Wahl

    20 Mark Kaiser Wilhelm I Goldmünze | 1871-1888 | Preußen

    Feingewicht: 7,16 g
    Reinheit: 900/1000
    Land: Deutschland
    Jahrgang: Verschiedene
    Prägestätte: Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland
    Steuer: Steuerfrei gem. §25c UStG
    Erhaltung: Zirkuliert
    zzgl. Steuern: 266,79 € inkl. Steuern: 266,79 €

    Preise variieren gem. Bestellmenge

14 Artikel

pro Seite