100 Euro Kloster Lorsch 1/2oz Goldmünze 2014 | Deutschland

i

100 Euro Kloster Lorsch 1/2oz Goldmünze 2014  - Motiv

Feingewicht: 15,55 g
Reinheit: 999,9/1000
Land: Deutschland
Prägestätte: Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland
Verpackung: Plastikkapsel in Geschenkbox mit Zertifikat
Steuer: Steuerfrei gem. §25c UStG
Erhaltungsgrad: Zirkuliert, Stempelglanz
zzgl. Steuern: 619,38 € inkl. Steuern: 619,38 €
Menge Nettopreis MwSt. Gesamt, inkl. MwSt. Prämie  
1+ 619,38 € 0,00 € 619,38 € 12.88%
Artikelbeschreibung

100 Euro Kloster Lorsch 2014

Im Jahr 2014 ist die neue 100 Euro Kloster Lorsch Gedenkmünze erschienen. Es handelt sich um die elfte Ausgabe der beliebten Serie von Goldmünzen, die Motive berühmter Stätten des UNESCO-Welterbes in Deutschland zeigen.

Feingewicht, Feingehalt & Auflage

Hergestellt wurde die 100 Euro Kloster Lorsch Goldmünze mit dem Feingehalt von 999,9/1000, bei einem Feingewicht von 1/2oz, was genau 15,55 g Feingold entspricht. Sie hatte eine Auflagenhöhe von 220.000 Stück.

Die Produktion der Goldmünze erfolgte zu gleichen Teilen in fünf deutschen Münzprägestätten Berlin (A), München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J).

Aussehen

Der grafische Entwurf stammt von dem hamburger Künstler Frantisek Chochola.

Frantisek Chochola ist Sammlern deutscher Goldmünzen vor allem durch seine Entwürfe für mehrerer Ausgaben der Serie “Goldeuro Deutscher Wald” bekannt.

Vorderseite:

Das Kloster Lorsch im heutigen südhessischen Kreis Bergstraße war eine im Jahr 764 gegründete Benediktinerabtei und bis zur Reformationszeit ein bedeutendes Zentrum des mittelalterlichen Kultur- und Geisteslebens. Die Königshalle des Gebäudes gilt als eine der am besten erhaltenen architektonischen Zeugnisse der Karolingerzeit in ganz Deutschland.

Auf der Motivseite der Goldmünze ist die Westfassade der Torhalle des Klosters vor einem Abschnitt des “Lorscher Codex” mit 14 Zeilen zu sehen. Die Worte "UNESCO WELTERBE" sowie "KLOSTER LORSCH" sind als Umschrift auf der Motivseite zu sehen.

Rückseite:

Die Rückseite zeigt als Hauptmotiv den Wappenadler der Bundesrepublik Deutschland. Links und rechts des Bundesadlers sind je sechs Sterne halbkreisförmig angeordnet zu sehen, welche für die Europäische Union stehen. Direkt mittig oberhalb des Adlers, befindet sich das Prägezeichen der ausgebenden Münzanstalt (A, D, F, G oder J). Unterhalb des Bildnisses ist Schriftzug BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, das Ausgabejahr “2014” und der Nennwert “100 EURO” geprägt.

Geschichte

Das Kloster Lorsch gehört zu den bedeutendsten Klosteranlagen aus karolingischer Zeit. Das Kloster Lorsch wurde 764 erstmals urkundlich erwähnt. In der Folgezeit wurde das Kloster baulich ständig erweitert und verändert. 772 wurde das Kloster an den fränkischen König Karl übertragen. Später als Kaiser gekrönt (Kaiser Karl der Große) erhob er das Kloster zu einem der wichtigsten Reichsklöster. Zwei Jahre später konnte die Klosterkirche geweiht werden. Aus dem 9. Jahrhundert stammt die Loscher Tor- oder Königshalle, deren Funktion bis heute nicht eindeutig geklärt ist. Mehrfach umgebaut, ist sie dennoch das am besten erhaltene Zeugnis frühmittelalterlicher Architektur unter römisch-antikem Einfluss. Im Innern birgt sie außerdem Reste karolingischer, romanischer und gotischer Wandmalerei. Die Lorscher Torhalle ziert das Motiv der Gedenkmünze.

Nach der Eingliederung des Klosters in das Erzbistum Mainz 1232 und seiner Verpfändung an die Pfälzer Kurfürsten 1461 wurde es im Zuge der Reformation aufgehoben. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Klosterkirche zerstört und die Halle als Speicher genutzt. Wieder an das Erzbistum Mainz zurückgegeben, setzten sich die Erzbischöfe und Kurfürsten für einen Erhalt der Halle ein. Auch unter den Großherzögen von Hessen-Darmstadt, in deren Besitz sich das Kloster seit 1803 befand, bemühte man sich um ihren Erhalt, während andere Bereiche der Klosteranlage abgebrochen wurden. Von der einst so bedeutenden frühmittelalterlichen Klosteranlage sind die karolingische Halle („Königshalle“), ein romanisches Kirchenfragment und die Umfassungsmauern erhalten geblieben. 1991 wurde die Anlage von der UNESCO als Weltkulturdenkmal ausgezeichnet.

Über Jahrhunderte war Lorsch ein kultureller, wirtschaftlicher und politischer Knotenpunkt in Europa, das Kloster gleichzeitig ein wichtiger Ort für die Bewahrung und Vermittlung von antiker Kunst und Wissenschaft.

Details

  • Name: 100 Euro -Gedenkmünze Kloster Lorsch 2014

  • Ausgabejahr: 2014

  • Land: Deutschland

  • Herausgeber: Bundesrepublik Deutschland

  • Durchmesser: 28 mm

  • Dicke: 1,65 mm

  • Feingehalt: 999,9/1000

  • Feingewicht: 1/2oz; 15,55 g

  • Nennwert: 100 Euro