100 Euro Schlösser Augustusburg Falkenlust 1/2oz Goldmünze 2018 | Deutschland (A)

i

100_Euro_Goldmuenze_Schlösser_Augustusburg_und_Falkenlust_in_Brühl_2018_rs

Lieferzeit ca. 30 Tage
Feingewicht: 15,55 g
Reinheit: 999,9/1000
Land: Deutschland
Prägestätte: Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland
Verpackung: Plastikkapsel in Geschenkbox mit Zertifikat
Auflage: 147.000 Stück (29.400 je Prägestätte)
Steuer: Steuerfrei gem. §25c UStG
Erhaltungsgrad: Neuware, Stempelglanz
Produkt aktuell nicht verfügbar
Rückkaufspreis: 795,73 €
Artikelbeschreibung

Am 01. Oktober 2018 wird die neue Ausgabe 100 Euro Augustusburg und Falkenlust in Brühl 1/2oz Goldmünze ausgegeben. Das Motiv zeigt die 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl. Es ist die fünfzehnte von der Bundesrepublik Deutschland ausgegebene 100 Euro Goldmünze mit dem Motiv einer deutschen UNESCO-Welterbe-Stätte.

Feingewicht, Feingehalt & Auflage

Die 100 Euro Augustusburg und Falkenlust in Brühl Goldmünze wird hergestellt mit einem Feingehalt von 999,9/1000. Das Feingewicht von 1/2oz entspricht genau 15,55 g Feingold. Der Durchmesser beträgt 28 mm. Die Ausgabe hat eine begrenzte Auflagenzahl. Die Produktion der Goldmünze erfolgt zu gleichen Teilen in den fünf deutschen Münzprägestätten Berlin (A), München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J).

Aussehen

Die Motivseite zeigt die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl im Rheinland. Das Motiv ist mit Ornamenten umgeben, welche auf die Zeit des Barock und Rokoko schließen lassen. Im oberen Teil des Motivs ist die Westansicht des Schlosses Augustusburg dargestellt. Im unteren Bereich sieht man das Jagdschloss Falkenlust. In der Mitte des Motivs ist das Treppenhaus innerhalb des hohen weiten Salles mit den Treppenläufen und Podesten dargestellt. Das Treppenhaus gilt als herausragendste Leistung des Barocks.

Randseitig steht die Umschrift „Schlösser Augustusburg und Falkenlust“. Die Abbildung des Jagdschlosses ist umgeben von den Schriftzug „Unesco“ auf der linken und „Welterbe“ auf der rechten Seite.

Die Wertseite zeigt als Hauptmotiv den Wappenadler der Bundesrepublik Deutschland. Eingerahmt wird der Bundesadler von zwölf Sternen. Die Sterne sind Sinnbild für die Europäische Union. Randläufig, unten mittig ist das Ausgabejahr „2018“ und der Nennwert „100 Euro“ zu sehen. Am Rand auf der rechten Seite, auf Höhe der Mitte des Flügels des Adlers, befindet sich das Prägezeichen der ausgebenden Münzanstalt. Der Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ umrundet die obere Hälfte des Motivs.

Geschichte

Insgesamt wurden seit Einführung im Jahr 2002, sechzehn „100 Euro Goldmünzen“ ausgegeben. Seit 2003 erscheinen die „100 Euro Goldmünzen“ mit jährlich wechselndem Motiv. Abgebildet werden deutsche UNESCO-Welterbe-Stätten, mit Ausnahme 2002 und 2005. 2005 wurde anlässlich der im Jahr 2006 in Deutschland ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft, ein Motiv in Verbindung mit Fußball- ein Stadion- gewählt.

Das Motiv der „100 Euro Goldmünze 2018“- die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl- gehören zu den bedeutendsten deutschen Bauwerken des Barocks und Rokokos. Seit 1984 sind sie mit dem Schlosspark UNESCO-Welterbestätten.

Die beiden Schlösser, die das Münzmotiv bilden, befinden sich im Osten der Stadt Brühl. Brühl, eine kleine, eher unbekannte Stadt im Rheinland.

Schloss Augustusburg

Im 12. Jahrhundert wurde an der Stelle, an der heute das Schloss Augustusburg steht, vom Kölner Erzbischof Siegfried eine Wasserburg erbaut. Diese wurde im weiteren Verlauf ausgebaut und 1689 von den Franzosen im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört. Der Kölner Erzbischof Clemens August I. von Bayern (1700–1761) ließ an der Stelle der Ruinen nach den Plänen des westfälischen Architekten Johann Conrad Schlaun das Schloss Augustusburg erbauen.

Das Fundament der alten Festung wurde mitverbaut. Aus diesem Grunde sind die Fensterachsen der Seitenflügel nicht komplett symmetrisch aufgeteilt. Dies ist für die Zeit sehr ungewöhnlich, da die Symmetrie während des Barock eines der wichtigsten Ausdrucksmittel war. Die nach Osten weisenden Stirnseiten des Nord- und Südflügels gehören zu den bedeutendsten Werken des deutschen Barocks.

Um 1730 wurden die Fassaden und die Vorzeigezimmer im Stil des Frührokokos gestaltet. Zur gleichen Zeit entstand auch die Westseite mit den Galerien. Als eine der Hauptschöpfungen des deutschen Barocks gilt das Treppenhaus. Die Treppenläufe und Podeste liegen innerhalb eines hohen weiten Saales.

Die gesamte Gestaltung des Schlosses ist Ausdruck für den Ruhm des Hauses Wittelsbach.

Das Schloss Augustusburg war als reines Jagd- und Sommerschloss geplant und als solches nur vier bis sechs Wochen des Jahres vom Kurfürsten bewohnt.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss schwer beschädigt. 1946 wurde mit den Restaurierungsarbeiten begonnen. Auch Falkenlust benötigte nach dem Krieg umfangreiche Restaurierungsarbeiten.

Von 1949 bis 1996 gab der Bundespräsident in Schloss Augustusburg Empfänge für Staatsgäste. Hierüber fand vom 12. März 2008 bis zum 10. August 2008 im Schloss eine Ausstellung „Eine Republik rollt den Teppich aus – Staatsempfänge auf Schloss Augustusburg 1949-1996“ statt.

Seit der Saison 2001 bietet die Verwaltung der Brühler Schlösser als Ergänzung zu den üblichen Besichtigungen besondere Themenführungen an. Schloss Augustusburg, die Schlosskirche und die Parkanlage sind außerdem Spielstätten der Brühler Schlosskonzerte.

Das Jagdschloss Falkenlust

Das Jagdschloss Falkenlust direkt neben dem Schloss Augustusburg wurde 1729 bis 1740 nach dem Vorbild der Amalienburg für die Falkenjagd erbaut. Der Ausbau und die Gestaltung des Jagdschlosses Falkenlust wurde gedeckter und privater gehalten. Hier wurden weniger gesellschaftliche Empfänge abgehalten. Der Hof des Schlösschens ist zur Allee in Richtung Augustusburg geöffnet. Das Jagdschloss besitzt ebenso wie sein Vorbild auf dem Dach des Hauptgebäudes eine Aussichtsplattform, um von dort die Falkenjagd beobachten zu können.

Das Schloss gehörte von 1832 bis 1960 der Brühler Unternehmerfamilie Giesler. Danach ging es in den Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen über.

Details

Ausgabejahr: 2018
Land: Deutschland
Herausgeber: Bundesrepublik Deutschland
Durchmesser: 28 mm
Dicke: 1,65 mm
Feingehalt: 999,9/1000
Feingewicht: 1/2oz; 15,55 g
Nennwert: 100 Euro